Hauptmenü

Sie sind hier

Alginat

Alginat ist sicher vielen vom Zahnarzt zur Gebissabformung bekannt. Dasselbe Material kommt auch in der Körperabformung zum Einsatz. Mit Wasser angemischt ist es gesundheitlich völlig unbedenklich, und lässt auch leichte Behaarung wie Wimpern, Augenbrauen etc. mühelos abformen.

Das Alginatpulver sollte allerdings nicht eingeatmet werden, oder man sollte Produkte mit Kennzeichnung "enthält kein Siliziumdioxidstaub" verwenden (Siliziumdioxidstaub gehört zu Gruppe 1 krebserregender Stoffe). Quelle: Kaupo.de

Die Abformung mit Alginat verlangt vom Abformer noch schnelleres Arbeiten als bei Gips. Vorteilhaft an Alginat ist, dass die Haare kein direktes Entformungsproblem darstellen. Einzig und allein störend an einer Abformung mit Haaren sind eventuelle Luftblasen, was am Abguss natürlich unschöne Effekte hinterläßt. Weiterer Vorteil ist, dass Alginat auch kleinere Hinterschneidungen zuläßt.

Die Masse bestehend aus Alginat und Wasser muss gut klümpchenfrei durchgerührt werden, und nach kurzem Aufenthalt im Vakuumschrank sofort innerhalb von 3 Minuten verarbeitet werden. Wichtig ist hier, dass Alginat nicht auf Alginat hält. Es ist eine Schichtdicke von mehr als 2 cm anzustreben.

Dann muss zügig eine Gips Stützform mit Gips / Gipsbinden auf das Alginat modeliert werden. Nach kurzer Aushärtezeit von 10-15 Minuten kann man das Model wieder befreien. Hierbei ist die Alginatabformung möglichst in der Stützform zu belassen, weil diese sonst reissen kann. Zur Not kann man mit etwas Tapetenkleister die Alginatform in die Gipsstützform kleben.

Frischhaltefolie zum Feuchthalten des Alginates auflegen und ab damit in die Werkstatt.

Eine weitere Möglichkeit das Alginat etwas an der Gipsstützform zu befestigen, ist warme Gelatine oder Hasenleim. Da Knochen und Hautleime wie Gelatine bis Hasenleim unter die warm zu verarbeitenden Kleber zählen, werden diese bei Zimmertemperatur geleeartig und besitzen in nichtgetrocknetem Zustand bereits etwas Klebekraft. Diese reicht in der Regel soweit aus, um ein verschieben in der Stützform zu vermeiden.

Nun ist es wichtig möglichst rasch den Abguss zu machen, denn Alginat schrumpft wenn es trocknet.

Der Abguss kann hierbei mit Gips, Zement oder Acryl 2 K modifizierten Systemen gemacht werden. Auch das Einbetten von Gewebearmierungen ist bei schichtweisem Aufbau möglich.
Allerdings sei zu beachten, dass hier keine harzbasierenden Epoxide, Polyurethane und ähnliches verwendet werden dürfen.

Ein sehr gutes Beispiel, was mit Alginat doch recht einfach abzuformen geht sind Hände

haende.jpg